Das Tempelhofer Feld

Stadtspatz

Das Tempelhofer Feld bietet Anwohnern, in Berlin Wohnenden und Berlinbesuchern Raum für Erholung und Freizeitaktivitäten. Vor allem aber ist es ein Rückzugsort für viele Tierarten, ein Lebensraum – ein Überlebensraum in diesen Zeiten, in denen der Natur so zugesetzt wird. Zahlreiche Studien und Zählungen zeigen, dass viele Tiere, insbesondere auch Vögel und Insekten, immer weniger werden. Die Okkupation von Landflächen für wirtschaftliche Nutzungen, sei es landwirtschaftlich, industriell oder zur Bebauung, erfolgt ohne Rücksicht und entzieht vielen Tieren immer mehr ihre Lebensgrundlagen – Lebensraum, der immer schwieriger zu finden ist.

Der Kreislauf der Natur, das Gleichgewicht, das Wirken und Gegenwirken – das, was die Welt im Innersten zusammenhält – ist so komplex und empfindlich, dass keine Wissenschaft es bis in die Tiefe erforschen kann. Jeder Eingriff kann ungeahnte Effekte nach sich ziehen.

In der Nähe von Städten, in Parks, Grünanlagen oder grünen Hinterhöfen finden viele Vögel eine neue Heimat. Gerade Berlin mit seinen grünen Oasen bietet viele Nischen – und besonders auch das Tempelhofer Feld. Bleibt nur zu hoffen, dass ein Miteinander im Einklang von Tier und Mensch weiterhin gelingt.